Geschichte

Die einmalige Bergkulisse der Urner und Nidwaldner Alpen vor Augen, den klaren Ägerisee zu Füssen. Diese tolle Lage besitzt das Hotel Eierhals Royal am oberen Ägerisee. 

seit 1774 ist die Familie Merz im Eierhals zu Hause
1891 Eröffnung durch Urgrossmutter Christine Merz-Meier
1948 Weiterleitung durch die Tanten Marie Merz und Käthy Merz
1955–1997 geführt von Leonie und Peter Merz-Langenegger
1997 Übernahme durch Vreni und 
Hanspeter Merz-Betschart
1955 Anbau Saal und Restaurant im Parterre
1961/62 Anbau Küche und Keller
1967 Jägerstübli und Pavillon
1978 Ausbau der Hotelzimmer
2004 Neubau Hotel Eierhals Royal
2016 1. Juli 2016, 125 Jahre Hotel Eierhals

files/rodenegger/content/geschichte/geschichte2.jpg
files/rodenegger/content/geschichte/geschichte.jpg

Eierhals = Heierhals

In den Publikationen des Zuger Urkundenbuches gibt es interessante Hinweise auf den Eierhals in Oberägeri. In verschiedenen Urkunden, welche bis 1400 zurück reichen, taucht dieser Flurname auf. Nur heisst es in den Urkunden immer «Heierhals» und nicht «Eierhals». Es muss in dem Heierhals ein schalkhafter Übername stecken:

Es sass an der Mühle am Bach, eben beim heutigen Eierhals, ein froher Müller, der schon in der Morgenfrühe ins klappern des Mühlrades einen frohen Jauchzer ertönen liess, er jauchzte vor Lebenslust und Jauchzen hies «heien». Der Jauchzer war ein Heier und wie aus dem Schreier ein Schreihals wurde, so wurde aus dem Heier ein Heierhals. Der Spottname ging nicht nur auf den Müller über, er blieb auch auf der Müllerliegenschaft haften. So steckt in dem Namen Heierhals (heute Eierhals) der frohe, jauchzende Müller am Bach. Und nun wissen wir, dass der Eierhals eigentlich ein Jauchzer ist und mancher frohe Gast, der den Eierhals verliess, stiess schon einen Jauchzer aus und grüsste so unbewusst jenen frohen Müller am Bach, von dem wohl der heutige Namen stammt.